Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Markus Seufert, Omahna, Pittner GbR

(Ticketbusiness)

für den Online-Kauf von Eintrittskarten

1. Prämisse

Die Abwicklung des Verkaufs von Eintrittskarten (Tickets) für die von der Markus Seufert, Omahna, Pittner GbR online angebotenen Veranstaltungen erfolgt ausschließlich zu den nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Markus Seufert, Omahna, Pittner GbR, Hammerletten 9, 95510 Schlammersdorf (nachfolgend Ticketbusiness genannt). Mit der Bestellung von Eintrittskarten beauftragt der Kunde Ticketbusiness mit der Abwicklung des Eintrittskartenkaufes im Namen und auf Rechnung des Veranstalters einschließlich Versand und Bezahlvorgang.

2. Vertragsschluss

Durch den Kauf einer Eintrittskarte kommen in Bezug auf den Veranstaltungsbesuch vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Eintrittskartenkäufer (nachfolgend Kunde genannt) und dem entsprechenden Veranstalter zustande. Das Angebot für einen Vertragsabschluss geht dabei vom Kunden aus, sobald er online seine Eintrittskartenbestellung aufgegeben hat (durch Klick auf den Button „Kaufen“). Mit dem Verkauf bzw. dem Versand der Eintrittskarte kommt der Eintrittskarten- bzw. Veranstaltungsvertrag mit dem jeweiligen Veranstalter durch Vermittlung von Ticketbusiness zustande. Beim Besuch der Veranstaltung gelten regelmäßig separate Geschäftsbedingungen des jeweiligen Veranstalters

3. Leistungen

Gleichzeitig mit dem Eintrittskartenkauf gem. Punkt 2 kommt zwischen dem Kunden und Ticketbusiness ein Vertrag über die Abwicklung dieses Eintrittskartenkaufs zustande (durch Klick auf den Button „Kaufen“). Die Karten können über einen von Ticketbusiness zugewiesenen HYPERLINK gebucht werden. Im Anschluss daran versendet Ticketbusiness sofort die Buchungsbestätigung und nach Eingang der Zahlung einen Link zum Download der Eintrittskarte. Für die Zustellung ist der Provider des Empfängers verantwortlich. Mit Versendung werden die Tickets gebucht. Im Bestätigungsmail ist ebenso eine Kostenaufstellung enthalten. Die Bucher müssen die gekauften Eintrittskarten ausdrucken und zur gebuchten Veranstaltung mitführen. Jede ausgedruckte Karte enthält einen einmalig verwertbaren Barcode oder QR-Code auf dem Ticket, der am Veranstaltungsort elektronisch durch Scanner entwertet wird. Es wird darauf hingewiesen, dass es untersagt ist, ausgedruckte Karten in irgendeiner Art und Weise zu vervielfältigen, zu verändern oder sonst wie zu missbrauchen. Sowohl Ticketbusiness als auch der Veranstalter übernehmen dafür keine Verantwortung und behalten sich vor, eventuell Strafanzeige zu erstatten.

4. Preise und Gebühren

Die in der Bestätigungs-Email niedergelegten Preise beinhalten alle Gebühren für Eintrittskarten im Internet. Der Gesamtpreis der Bestellung inklusive aller Gebühren ist nach Vertragsschluss (Bestätigungs-E-Mail) sofort zur Zahlung fällig. Im Regelfall wird eine Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift, SEPA-Basislastschrift, SOFORT Überweisung, PayPal und bei ausgewählten Veranstaltungen die Zahlung per Vorkasse (Überweisung) angeboten. Die Belastung des entsprechenden Kontos erfolgt mit Bestellannahme.

5. Eintrittskartenkauf und Weiterverkauf

Tickets werden nur an Endkunden verkauft. Der gewerbliche Weiterverkauf von Tickets ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Ticketbusiness gestattet.

6. Einlass

Der Einlass in eine Veranstaltung ist nur mit einer gültiger Eintrittskarte möglich. Die Vorlage einer Bestellbestätigung oder einer Rechnung reicht hierfür nicht aus, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes angegeben oder vereinbart.

7. Gewährleistung

Gewährleistungsansprüche des Kunden bezüglich der Erbringung der von Ticketbusiness im Namen des jeweiligen Veranstalters vermittelten Leistungen bestehen nur gegenüber diesem Veranstalter. Insbesondere haftet Ticketbusiness nicht für die tatsächliche Durchführung der Veranstaltung oder für die Erstattung von gezahlten Preisen von Eintrittskarten im Falle von ausgefallenen oder verschobenen Veranstaltungen. Ticketbusiness haftet auch nicht für hieraus entstehende Schäden.

8. Verlegung oder Ausfall einer Veranstaltung

Im Falle der Verlegung oder des Ausfalls einer Veranstaltung sind jegliche Ansprüche des Kunden direkt gegenüber dem entsprechenden Veranstalter geltend zu machen. Ein Anspruch auf Rücknahme der Eintrittskarte durch Ticketbusiness besteht nicht. Ticketbusiness wird sich jedoch bemühen, die Angelegenheit im Interesse des Kunden zu regeln.

9. Insolvenz des Veranstalters

Im Falle der Insolvenz des Veranstalters besteht kein Anspruch des Kunden gegen Ticketbusiness auf Ausgleich einer Forderung des Kunden gegen den Veranstalter.

10. Widerrufs- und Rückgaberecht

Soweit Ticketbusiness im Namen von Veranstaltern Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anbietet, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen, liegt gemäß § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB kein sog. Fernabsatzvertrag im Sinne von § 312 b BGB vor. Dies bedeutet, dass das für sog. Fernabsatzverträge gesetzlich vorgesehene zweiwöchige Widerrufs- und Rückgaberecht des Kunden durch eine gesetzliche Ausnahme ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch Ticketbusiness namens des Veranstalters bindend und verpflichtet zur Abnahme und unverzüglichen Bezahlung der bestellten Karten. Kann bei einer Bestellung mit Zahlungsart Vorkasse ein Zahlungseingang nicht innerhalb von 5 Arbeitstagen vermerkt werden, ist Ticketbusiness berechtigt, aber nicht verpflichtet, vom Vertrag zurückzutreten und die Bestellung zu stornieren. Ein Umtausch von Eintrittskarten ist ausgeschlossen.

11. Besondere Bedingungen bei digitalen Eintrittskarten

Eine Eintrittskarte wird nach dem Kauf über Ticketbusiness per Link („print@home“) sowie in Form eines digitalen Tickets für mobile Endgeräte („eTicket“) zugestellt werden. Beim sog. print@home-Verfahren druckt der Kunde das online erworbene Ticket nach Abschluss des Kaufvertrags oder nach Zahlungseingang und anschließender Freischaltung über einen Internetzugang mit einem PC selbst aus. Die Eindeutigkeit des Tickets ist hierbei durch einen aufgedruckten 1D oder 2D-Barcode gegeben, der beim Zutritt zur Veranstaltung mit einem Handscanner überprüft und entwertet wird. Beim Handyticket-Verfahren werden sowohl ein print@home-Ticket als auch ein digitales Ticket bereitgestellt. Letzteres kann auf weitere mobile Endgeräte verteilt und zur jeweiligen Entwertung am Veranstaltungsort auf selbigen dargestellt werden, sofern alle technischen Anforderungen an das mobile Endgerät erfüllt sind. Die Sicherstellung der Lesbarkeit des Barcodes zum Zeitpunkt der Zutrittskontrolle obliegt dem Kunden, weshalb das Mitführen eines ausgedruckten print@home-Tickets ausdrücklich empfohlen wird. Der Kunde ist verpflichtet, das Ticket vor der Vervielfältigung durch Dritte geschützt aufzubewahren. Bei Verlust und/oder Missbrauch des Tickets durch den Kunden besteht kein Anspruch des Kunden auf Besuch der Veranstaltung oder Erstattung von Ticketentgelt. Der gewerbliche Weiterverkauf von Tickets, die im Rahmen des print@home- oder Handyticket-Verfahrens gekauft wurden, an Dritte ist verboten. Bei Zuwiderhandlung verlieren der Ticketkäufer bzw. der Ticketinhaber das Recht zum Veranstaltungsbesuch ohne Anspruch auf Erstattung des Ticketpreises oder der vorbezeichneten Ticketgebühren. Wer Tickets unerlaubt vervielfältigt und/oder in Umlauf bringt, kann vom Veranstalter für etwaige Folgeschäden haftbar gemacht werden. Zudem erfolgt in jedem Fall eine strafrechtliche Verfolgung (Leistungserschleichung, Betrug, Urkundenfälschung).

12. Debitorenverwaltung

Ticketbusiness ist von den jeweiligen Veranstaltern beauftragt, die Bezahlvorgänge im Rahmen des Online-Ticketverkaufs abzuwickeln. Zu diesem Zweck haben diese Veranstalter Ticketbusiness vorab ermächtigt, sämtliche laufend durch Online-Verkäufe entstehenden Forderungen im eigenen Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters gegenüber den Kunden geltend zu machen und außergerichtlich sowie gerichtlich durchzusetzen. Die vorerwähnten Forderungen des Veranstalters schließen sämtliche sog. Systemgebühren, Vorverkaufsgebühren, Service- und Versandkostenpauschalen ein, die im Ticketkaufgeschäft zwischen Veranstalter und Kunden vereinbart werden.

13. Kreditkartenzahlung und Lastschriftauftrag

Ticketbusiness führt den Einzug von Kreditkartenzahlungen und Lastschriftaufträgen der Kunden im eigenen Namen und auf Rechnung des jeweiligen Veranstalters durch. Im Falle einer ordnungsgemäß vorgenommenen Lastschrift kann eine eigenmächtige Rückbuchung dazu führen, dass der Zahlungseingang für die Ticketbestellung nicht rechtzeitig erfolgt. Ticketbusiness ist in diesem Fall berechtigt, aber nicht verpflichtet, vom Vertrag zurückzutreten und die Bestellung zu stornieren. Der Kunde ist einverstanden, dass bei SEPA-Lastschriften der Fälligkeitstermin separat bekannt gegeben werden – sowie die Vorankündigung bis spätestens einen Arbeitstag vor dem Fälligkeitstermin erfolgen kann. Ist der Fälligkeitstermin kein Arbeitstag, findet der Lastschrifteinzug am folgenden Arbeitstag statt. Der Kunde leitet die Information über den Fälligkeitstermin an den Kontoinhaber weiter, falls dieser abweichend ist.

14. Rücklastschriften und rückbelastete Kreditkartenzahlungen

Der Kunde gerät durch seitens seiner Bank nicht ausgeführte Lastschriften oder nicht ausgeführte bzw. rückbelastete Kreditkartenzahlungen in Verzug. In diesem Falle ist Ticketbusiness berechtigt, die entstandenen Bankgebühren zuzüglich einer angemessenen Servicegebühr dem Kunden in Rechnung zu stellen (insgesamt: 8,00 Euro). Für den Fall einer Stornierung der Zahlung durch den Kunden oder dessen Bank, wird Ticketbusiness eine Zahlungsaufforderung auf die vom Kunden angegebene Mailadresse senden. Erfolgt danach keine Zahlung innerhalb der angegebenen Frist, ist Ticketbusiness berechtigt – aber nicht verpflichtet – im Namen des Veranstalters vom Kaufvertrag zurückzutreten und die Tickets zu sperren bzw. in den Vorverkauf zurückzugeben. In diesem Fall behält Ticketbusiness weiterhin den Anspruch auf Zahlung der vertraglich geschuldeten Vorverkaufs-, System-, Service- und Versandgebühren. Eventuelle weitergehende Schadenersatzansprüche von Ticketbusiness sowie des jeweiligen Veranstalters aus dessen Vertragsverhältnis bleiben daneben bestehen.

15. Gerichtsstand

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Abkommens über den Internationalen Warenkauf (CISG).

16. Datenschutz

Ticketbusiness sichert zu, alle von Kunden eingegebenen Daten entsprechend den gängigen Vorschriften zu verschlüsseln und vertraulich zu behandeln. An Dritte werden lediglich diejenigen Daten weitergegeben, die zur Vertragserfüllung benötigt werden. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass Angaben zu Zwecken der Kundenbetreuung beim Anbieter (und/oder Veranstalter) gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Durch Mitteilung seiner Adresse, seiner E-Mail-Adresse oder Telefonnummer erklärt sich der Kunde damit einverstanden, vom Anbieter (und/oder Veranstalter) über weitere Veranstaltungen, welche dieser (diese) anbietet (anbieten), postalisch, per E-Mail oder telefonisch informiert zu werden. Der Kunde erhält auf Anfrage Auskunft über seine beim Anbieter gespeicherten Daten und kann Berichtigung, Sperrung und Löschung seiner Daten verlangen. Er kann diese Einwilligung zur Speicherung, Verarbeitung und Nutzung der Daten jederzeit kostenfrei widerrufen. Ansonsten beschränkt sich Ticketbusiness auf die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche. Eine Haftung auf Schadenersatz aus vertraglichen, vertragsähnlichen, deliktischen Rechtsgründen wird ausgeschlossen, sofern es sich nicht um Verletzungen an Körper, Leben und Gesundheit sowie auf vorsätzlichen und grob fahrlässigen Handlungen von Ticketbusiness und ihrer Erfüllungsgehilfen handelt Ticketbusiness wird dem Kunden, sofern eine gültige E-Mail-Adresse vorliegt, sofort informieren, sofern Ticketbusiness bei Absagen oder Änderungen von Veranstaltungsterminen vom Veranstalter hierzu beauftragt wird. Ansonsten ist der Kunde verpflichtet, die ausgedruckten und per E-Mail zugesandten Karten unverzüglich auf offensichtliche Unrichtigkeiten (auch ob diese tatsächlich im Anhang enthalten sind) zu überprüfen und Ticketbusiness innerhalb von drei Arbeitstagen mitzuteilen. Weitere Gewährleistungsansprüche gegen den Veranstalter bleiben von diesen Regelungen unberührt und sind nur gegenüber diesen geltend zu machen.

17. Schlussbestimmungen

Sofern eine oder mehrere Regeln dieser Vertriebsbedingungen unwirksam sind, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der restlichen Bedingungen.

Stand: 01.12.2014